Gerhard Mercator

Biographie von Gerhard Mercator

gerhard-mercator
© Wikimedia Commons

Gerhard Mercator wurde am 5. März 1512 in Rupelmonde geboren und ist noch heute in der ganzen Welt als berühmter Geograph und Kartograph bekannt. Vor allem seine sogenannte „Mercator-Projektion“ war bis zur Einführung des GPS aus der See- und Luftfahrt nicht mehr wegzudenken.

Aber auch zu Lebzeiten Mercators erfuhren seine Werke große Anerkennung. Schon 1538 schuf er seine erste Weltkarte und nur drei Jahre später folgte sein erster Globus. Seinen Durchbruch gelang ihm allerdings erst im Jahre 1569 mit seiner großen Weltkarte, die unter dem Namen „Nova et aucta orbis terræ descriptio ad usum navigantium emendate accomodata“ berühmt wurde. Bereits ein Jahr zuvor veröffentlichte er seine theologisch geprägte Weltgeschichte „Chronologia“.

Kurz vor seinem Tod vollendete Gerhard Mercator schließlich seine wohl bedeutendste Kartensammlung (Atlas sive Cosmographicae Meditationes de Fabrica Mundi et Fabricati Figura). Diese erschien seit 1585 in einzelnen Bänden und zum ersten Mal wurde hier der Begriff „Atlas“ geprägt, den heutzutage nahezu jedes Kind kennt.

Steckbrief von Gerhard Mercator

Eigentlicher Name
Gerard De Kremer (lat. Gerardus Mercator)

Geboren
05. März 1515 in Rupelmonde (Niederlande)

Gestorben
02. Dezember 1594 in Duisburg (Deutschland)

Eltern
Hubert De Cremer, Emerance

Geschwister
Fünf Geschwister

Tätigkeiten
Geograph, Kartograph, Globenhersteller

weiterführende Literatur
Zwischen Gott und der See: Roman über das Leben und Werk des Gerhard Mercator